Informationen über
Förderprogramme.

Es hat sich noch nie mehr gelohnt.

Ihre Investition in klimafreundliche Beleuchtung wird unterstützt: Öffentliche Programme fördern effiziente Innen- und Außenbeleuchtung mit Förderquoten von bis zu 35 %. Erfahren Sie hier mehr über die verschiedenen Möglichkeiten für Kommunen und Privatunternehmen, für Innen- und Außenbeleuchtung. 
Vom 1. August 2020 bis 31. Dezember 2021 die 10 %-Punkte höhere BMU-Förderung sichern und von der niedrigeren Eigenmittelhöhe profitieren. Erfahren Sie hier mehr.

BMU Förderprogramm

Allgemein

Fördermittelgeber:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Projektträger Jülich (PTJ)

 

Adresse für die Förderanträge:

Projektträger Jülich
Forschungszentrum Jülich GmbH
Geschäftsbereich Kommunaler Klimaschutz (KKS)
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
ptj-ksi@remove.this.fz-juelich.de
030 / 2 01 99-5 77

  • Keine Ausschreibung vor Bewilligungsbescheid
  • Vorhaben muss begonnen, durchgeführt und abgeschlossen werden
  • Der Maßnahmenbeginn ist in ersten neun Monaten nachzuweisen
  • Finanzierung muss gesichert und Eigenmittel müssen bestätigt werden. (durch den Kämmerer)
  • Keine Sorge: Nachbesserung bei fehlerhaften Anträgen ist möglich!

Ausschlüsse:

  • Prototypen, Eigenbauten, gebrauchte Anlagen
  • Eigenleistungen, Planung/Ingenieur
  • Laufende Ausgaben/Instandhaltung
  • Retrofit-Lösungen: nicht nachhaltig

Antragsfrist: Ganzjährig
Geltungsdauer der Richtlinie: Bis zum 31.12.2022

Außenbeleuchtung

Förderberechtigt sind:

  • Kommunen, Städte, Gemeinden und Landkreise (Zusammenschlüsse)
  • Betriebe und Einrichtungen mit mind. 25 % kommunaler Beteiligung
  • Öffentliche, gemeinnützige, religionsgemeinschaftliche Schulen, Kitas und Hochschulen bzw. deren Träger
  • Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus
  • Öffentliche und freie, gemeinnützige Jugendwerkstätten und Einrichtungen der Kinder-und Jugendhilfe
  • Gemeinnützige eingetragene Sportvereine
  • Kulturelle gemeinnützige Einrichtungen
  • Werkstätten für behinderte Menschen

Sanierung der Außen- und Straßen­beleuchtung in Kombination mit der Installation einer Regelungs- und Steuerungstechnik

  • Zur zonenweisen zeit- oder präsenzabhängigen Schaltung (Punkt 2.8.1) 
    • Angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit
    • LED Modul und Vorschaltgerät müssen austauschbar sein
    • Mindestlebensdauer der Leuchte von 75.000h L80
  • Für eine adaptive Nutzung bzgl. Anpassung des Systems an unterschiedliche Witterungsbedingungen und Verkehrsdichten (Punkt 2.8.2) 
    • Angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit
    • LED Modul und Vorschaltgerät müssen austauschbar sein
    • Mindestlebensdauer der Leuchte von 75.000h L80
    • Adaptiv durch Anpassung des Beleuchtungsniveaus
    • Adaptiv durch die Anpassung der Licht­verteilung oder ein günstig gewähltes statisches Masthöhen-Mastabstandsverhältnis
    • Gesamtgleichmäßigkeit U0 von 0,55 (trockene Straße) und 0,4 (nasse Straße) – Nach Installation ist eine photometrische Messung durchzuführen
    • Eine Lichtplanung durch qualifizierten Partner ist durchzuführen

LED-Außen-und Straßen­beleuchtung:

  • 20 % Förderung (25 % für finanzschwache Kommunen)
    Treibhausgaseinsparung um 50 % durch hocheffiziente Beleuchtung inkl. Regelungs-und Steuerungstechnik (zeit-oder präsenzabhängig)
  • 25 % Förderung (30 % für finanzschwache Kommunen)
    Treibhausgaseinsparung um 50 % durch hocheffiziente adaptive Beleuchtung inkl. Steuerungstechnik (witterungs-und verkehrsdichteabhängig)

 

Sonderfall – Radwegbeleuchtung

  • 40 % Förderung (60 % für finanzschwache Kommunen) Sie erhalten eine Förderung nach Punkt 2.11.2 der Kommunalrichtlinie

 

KSJS Erweiterung:

  • Normale Förderhöhe +5 % Punkte

 

Zweckbindungsfrist:

  • 5 Jahre

 

Mindestbetrag Fördersumme:

  • 5.000 €

 

Mindestbetrag Projektgröße:

  • 25.000 € (bei 20 % Förderung)
  • 20.000 € (bei 25 % Förderung)
  • 16.667 € (bei 30 % Förderung)

Sollte Projektgröße nicht ausreichen besteht die Möglichkeit sich mit anderen Antragstellern zusammenzuschließen.

 

Fremdfinanzierung:

  • Zulässig > mind. 15 % Eigenkapital

Innenbeleuchtung

Förderberechtigt sind:

  • Kommunen und 100 % kommunale Verbände
  • Betriebe und Einrichtungen mit mind. 25 % kommunaler Beteiligung
  • Öffentliche, gemeinnützige, religionsgemeinschaftliche Kitas, Schulen und Hochschulen bzw. deren Träger
  • Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus
  • Öffentliche und freie, gemeinnützige Jugendwerkstätten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Gemeinnützige eingetragene Sportvereine
  • Kulturelle gemeinnützige Einrichtungen
  • Werkstätten für behinderte Menschen

Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung inkl. Regelungs- und Steuerungstechnik (Punkt 2.9)

  • Angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit
  • Systemlichtausbeute min. 100 lm/W
  • Bemessungslebensdauer der Leuchte von 50.000h (L80)
  • Farb­wiedergabe von min. 80 Ra
  • Regelung min. Referenzausführung nach EnEV Anlage 2 Tabelle 1 für entsprechende Nutzungszone
  • Lichtplanung nach DIN EN 12464-1:2011-08 bzw. bei Sportstätten nach DIN EN 12193 durch qualifizierte Planer

Gilt auch für den Bereich KSJS

25 % Förderung (bis zu 30 % für finanzschwache Kommunen):

  • Für Treibhausgaseinsparung von mindestens 50 %, gegenüber der Altanlage durch hocheffiziente Beleuchtung inkl. Regelungs- und Steuerungstechnik (zeit- oder präsenzabhängig)

 

KSJS Erweiterung (Kindertagesstätten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten und Schwimmhallen):

  • Einrichtungen der angeführten Nutzungen erhalten zuzüglich einen 5 % höheren Fördersatz für die Sanierung der Innen- und Außenbeleuchtungsanlagen.

Beleuchtung für Sportstätten

Im Vereinsregister eingetragene Vereine mit Gemeinnützigkeitsstatus und Sport als vorrangigem Vereinszweck. Förderung ausschließlich nach Art. 55 der Verordnung (EU) Nr. 651/2014.

Sanierung der Flutlichtanlage in Kombination mit der Installation einer nutzungsgerechten Steuerungstechnik

  • Anschaffung der Anlagenkomponenten inkl. Steuerung
  • Ausgaben für die Demontage und fachgerechte Entsorgung der zu ersetzenden Leuchten
  • Ausgaben für qualifiziertes Fachpersonal zur Installation
  • Ausgaben für qualifiziertes Fachpersonal zur Durchführung von photometrischen Messungen
  • 25 % Förderung (20 % nach 2.8.1 und zusätzliche 5 % KSJS Förderung): für Treibhausgaseinsparung um 50 % durch hocheffiziente Beleuchtung inkl. Regelungs- und Steuerungstechnik zur zonenweisen zeit- und präsenzabhängigen Schaltung. Bei Beleuchtungsanlagen einer Sportinfrastruktur und anderen Außenanlagen, die nicht von einer Straßen­beleuchtung erfasst werden, muss als Sonderform der zonenweisen Schaltung eine nutzungsgerechte Beleuchtungsregelung (z. B. zweistufig für Training und Wettkampf) installiert werden. Dies kann bspw. über eine klassische Leistungs­reduzierung (LST-Schaltung) erfolgen.
  • Zudem müssen die Leuchten folgende Punkte erfüllen:
    • Angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit
    • LED Modul und Vorschaltgerät müssen austauschbar sein
    • Mindestlebensdauer der Leuchte von 75.000 h L80 B50
  • Fremdfinanzierung zulässig bei mind. 15 % Eigenkapital

Ansprechpartner

Rainer Wrenger

Telefon +49 89 6213 4237
E-Mail r.wrenger@remove.this.siteco.de

Nachricht schreiben